2012/01/14

Energiewende VII


Stellt euch mal vor, man wollte wirklich etwas gegen einen zunehmenden Treibhauseffekt unternehmen und nicht nur Leute abziehen. Was würde man dann wohl tun? Es gibt doch bestimmt eine einfache und preisgünstige Lösung dafür? Ja, selbstverständlich gibt es die.

Dabei handelt es sich um die Beeinflussung des Albedo unseres Planeten. Albedo ist die Bezeichnung für den Anteil der auf einen Himmelskörper einfallenden Strahlung, der von dem Himmelskörper zurückgeworfen wird. Schwarze Gegenstände wandeln ungefähr achtzig Prozent der Sonneneinstrahlung in Wärme um, weiße Gegenstände dagegen nur ungefähr zwanzig Prozent. Stellt man sonst nichts mit der Sonneneinstrahlung an, dann wird sie in den Weltraum zurückgeworfen. Viele Menschen praktizieren das bereits mit blauen und verglasten Solarzellen. Man kann leicht ein noch viel höheres Albedo erzeugen, aber Solarzellen sind sowieso die am wenigsten sinnvolle Anwendung für ein hohes Albedo. Aber an allen anderen Stellen wäre weiße Farbe sehr effektiv, falls man eine Erderwärmung verhindern wollte. Mein Verfasser hatte schon vor Jahren und zwar öffentlich im Netz den Vorschlag gemacht, Bauvorschriften dahingehend zu ändern, daß Hausdächer nur noch mit weißen Ziegeln gedeckt werden dürfen. Weil das kostenneutral funktioniert hätte, hat sich natürlich niemand dafür interessiert. Aber jetzt haben endlich auch andere das Offensichtliche bemerkt. Ein Nordamerikaner namens Steven Shoe möchte, daß alle Gebäude weltweit weiß gestrichen werden wie das bereits auf Menorca im Mittelmeer der Fall sein soll. Er hat ausgerechnet, daß das den gleichen Effekt hätte wie eine Kohlendioxideinsparung von einmilliardenzweihundertmillionen Tonnen. Das wiederum soll mit schlappen neunhundertmillionen Litern weißer Farbe bewerkstelligt werden können. Städte, in denen stattdessen Klimaanlagen laufen und die Außentemperaturen dadurch weiter erhöhen, weisen eine um bis zu sechs Grad Celsius erhöhte Temperatur im Vergleich zu ihrem Umland auf.

Berücksichtigt man außerdem, daß man zu dem Zweck auch weiße Kalktünche verwenden könnte, für deren Herstellung man Kohlendioxid verbraucht, dann wäre der Effekt auf das Erdklima noch größer. Unterdessen haben vier Peruaner nicht erst auf Steven Shoe oder sonst jemanden gewartet, sondern schonmal damit begonnen die Anden weiß zu streichen. Das soll das Albedo der Erde mindestens so weit erhöhen wie die Erde durch den Rückzug einiger Gletscher an Albedo verloren hat. Durch ein höheres Albedo würden sich die Gletscher vergrößern und den Effekt so auch noch erhöhen. Also wieso arbeiten bisher erst ganze vier Leute an dem Projekt?

Um außer den Städten auch noch die Berge weiß anzustreichen, wird noch viel mehr weiße Farbe oder kalkweiße Tünche benötigt. Aber die Möglichkeiten sind nicht auf weiße Farbe beschränkt. Wer die Sache mit der Manipulation des Albedo verstanden hat und außerdem auch noch weiß, daß Wind hauptsächlich durch Temperaturunterschiede in der Atmosphäre entsteht, kann Muster aus hellen und dunklen Flächen entwerfen, durch die sich Wind steuern ließe. Damit könnte man Tornados und Stürme um menschliche Siedlungen und andere empfindliche Strukturen herumlenken. Alle durch Stürme verursachten Schäden sind nichts anderes als falsch genutzte Energie! Auch indem man die Energie aus dem Wind oder aus der Sonnenstrahlung rechtzeitig nutzt, bevor sie sich für Stürme hergibt, kann man Sturmschäden verhindern. Das ist der beste Grund dafür, regenerative Energien zu nutzen.

Falls du nun endlich auf den Trichter gekommen bist und in die Produktion weißer Farbe einsteigst, dann hast du die Chance an der Energiewende selbst zu verdienen anstatt nur dafür zu bezahlen. Falls du viel daran verdienst, dann denk an mich (immerhin habe ich dich darauf gebracht) und gib auch mir etwas davon ab!