2010/08/11

Spenden für ein Siegel?


Dieser Beitrag wurde mit massiver Hilfe der Wikipedia erstellt. Angesichts des Themas ist es geradezu verwunderlich, daß ein Hauptstrommedium wie die Wikipedia tatsächlich einen kritisch verfaßten Beitrag duldet. Normalerweise ist die Wikipedia viel weniger kritisch und beharrt immer auf der persönlichen Meinung eines Administrators, mag diese auch noch so falsch sein. Das hat ihr längst den Spitznamen Adminpedia eingebracht. Darum wird sie hier auch selten zitiert. Aber ausgerechnet bei diesem Thema ist das anders. Das mag daran liegen, daß sich auch die Adminpedia aus Spenden finanziert.

Falls ihr zu viel Massenmedien konsumiert, vor allem das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist in dem Fall schlimm, dann glaubt ihr vielleicht, daß man seriöse Hilfsorganisationen an einem ihr verliehenen Spendensiegel erkenne.

Sogenannte Spendensiegel werden von mehreren Organisationen vergeben. In der Schweiz von der Schweizerischen Evangelischen Allianz und von einer Organisation, die sich ZEWO nennt, was lediglich eine alberne Benennung zu sein scheint, weil sich dafür keine Bedeutung finden läßt. In Österreich von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder. In Deutschland vom Deutschen Spendenrat, von der Deutschen Evangelischen Allianz und vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen. Letzteres vergibt seit 1992 ein Spendensiegel und das ist das meistbeworbene.

Verliehen wird so ein Siegel eigentlich auch nicht. Eine Leihe ist immer eine unentgeltliche Angelegenheit. So wird es durch das Bürgerliche Gesetzbuch festgelegt, im deutschen steht das in Paragraph 598, für Österreich oder die Schweiz kann der Paragraph eine andere Nummer tragen, aber der Sachverhalt bleibt gleich. Ein Spendensiegel, ganz besonders das des Deutschen Zentralinstitutes für soziale Fragen, gibt es jedoch nicht kostenlos, sondern nur für eine Aufnahmegebühr von minimal tausendfünfhundert Euro und einen jährlichen Beitrag von fünfhundert Euro zuzüglich einem Betrag von 0,035 % des jährlichen Sammlungsergebnisses. Durch solche Spendensiegel verschwindet also zunächst mal lediglich jede Menge Geld, das daraufhin nicht mehr zum helfen ausgegeben werden kann. Kann es wenigstens in anderer Hinsicht einen Mehrwert schaffen? Basis der für das Spendensiegel notwendigen Überprüfung sind die Eigenauskünfte der Organisationen wie Jahresberichte, Werbematerial und Informationsbroschüren. Denkt mal darüber nach, falls ihr das noch nicht verlernt habt, wie Leute, die ausschließlich ohne Gegenleistungen Geld abgreifen wollen, Jahresberichte, Werbematerial und Informationsbroschüren gestalten würden. Die wären mit Sicherheit sehr informativ. Mit Sicherheit würden sie einen sehr guten Eindruck erwecken und mit Sicherheit würden sie nicht zeigen, wo das eingenommene Geld wirklich hinfließt. Es würde in die Aufmachung der Berichte und in die Finanzierung der Spendensiegel fließen bis die seriösen Organisationen an Einnahmen übertroffen werden, der Rest wird dann ohne Gegenleistung eingesackt. Wollte eine seriöse Organisation bei der Aufmachung der Broschüren mithalten, dann müßte sie wiederum sehr viel Geld in ihre Selbstverwaltung stecken. Geld, das wieder nicht zum helfen eingesetzt werden kann. So ein Spendensiegel schadet also mehr als es nützt. Daher weiß die Wikipedia schließlich auch, daß nur fünf Prozent der deutschen, überregionalen Hilfsorganisationen das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen tragen. Die meisten Hilfsorganisationen wissen, daß so ein Spendensiegel lediglich ein nicht zu verantwortender, finanziëller Verlust ist.

Deshalb fordere ich euch dazu auf, nicht für die Finanzierung eines Spendensiegels zu spenden, sondern lieber direkt etwas Gutes zu tun. Zum Beispiel könnt ihr für folgende Verwendungszwecke Geld spenden.

Verwendungszweck: Zhèng-Míng
für diesen Blök und die Zhèng-Míng-Bewegung
Verwendungszweck: Barraskar
für das Projekt des mehrsprachigen Lehrromanes
Verwendungszweck: Chinaforum
für das Völkerverständigungsprojekt mit dem Übersetzerforum

Das geht
  • entweder durch Überweisung in Euro auf das folgende Konto:

    Inhaber: Hr. Vitki
    BanK: Ing-Diba
    Kontonummer: 5529289484
    BLZ: 50010517
    Verwendungszweck: Zhèng-Míng

    von Deutschland aus oder

    Inhaber: Hr. Vitki
    BanK: Ing-Diba
    IBAN: DE25 5001 0517 5529 2894 84
    SWIFT-BIC: INGDDEFFXXX
    Verwendungszweck: Zhèng-Míng

    von außerhalb Deutschlands aus,


  • oder in Gold auf das Pecunix-Konto Fuchur.