2010/06/25

Das eine Kreuz


Erinnert ihr euch an die Frau, die letztes Jahr im Iran bei den Protesten gegen den dortigen Wahlbetrug erschossen wurde? Sie gilt als Märtyererin des iranischen Volkes. Sie soll sich besonders deswegen als Märtyrerin eignen, weil sie islamische Theologie studiert haben soll. Über jene Frau berichtete http://info.kopp-verlag.de/news/neda-die-maertyrerin-mit-dem-kreuz.html jedoch, daß sie ein christliches Kreuz um den Hals getragen haben soll, wie angeblich Aufnahmen bewiesen, die sie zeigten als sie noch am Leben war. Zusätzlich trug sie kein Kopftuch. Wie paßt das zu einer Märtyrerin des iranischen Volkes oder auch nur zu einer Studentin der islamischen Theologie?

Das paßt anscheinend garnicht zusammen und dem Kopp-Verlag wird oft vorgeworfen, daß er nur Blödsinn verbreite, weil er nicht gewillt ist, sich der Forderung nach unbedingter politischer Korrektheit zu unterwerfen. Immerhin hat er auf den Fall und die Ungereimtheiten darin aufmerksam gemacht. Inzwischen muß man nur noch eine Suchmaschine bedienen können, um zu wissen, was damals vorgefallen ist. Leider sind die meisten Menschen zu dämlich dazu und deswegen möchte ich auch hier darauf hinweisen, was tatsächlich passiert ist. Alle Details lassen sich unter http://www.sueddeutsche.de/politik/2.220/das-zweite-leben-der-neda-soltani-die-falsche-tote-1.68172 nachlesen, hier erfolgt nur eine Zusammenfassung.

Die erschossene Frau hieß Neda Agha-Soltan, in dem Video, das ihren Tod zeigt, war lediglich leise der Name Neda zu vernehmen und mit dem wurde versucht, die Frau zu identifizieren. Eine anonym gebliebene Person, die ihre mangelnde Medienkompetenz durch Übereifer zu kompensieren versuchte, fand beim Netzdienstleister Facebook eine Neda Soltani, die dort einige Fotos von sich veröffentlicht hatte. Diese Neda Soltani war ein paar Jahre früher geboren als Neda Agha-Soltan, sah ihr ein bißchen ähnlich und unterrichtete englische Literatur an der selben Universität, an der Neda Agha-Soltan studierte. Außerdem hat Neda Soltani Verwandte in westlichen Ländern, daher ist es nicht weiter verwunderlich, daß sie einen etwas westlicheren Lebensstil pflegte als andere Iranerinnen. Die anonym gebliebene Person kopierte (offensichtlich rechtswidrig!) eines ihrer Fotos, schickte es an Nachrichtensender und das Foto verbreitete sich über die gesamte Welt. Für Neda Soltani war das ein großes Problem, weil sie noch lebte und dadurch hätte als Beweis herhalten können, daß die Geschichte erfunden war, solange die Weltöffentlichkeit nicht zur Kenntnis nehmen wollte, daß es sich um zwei nicht näher miteinander bekannte oder gar verwandte Frauen handelte, die lediglich einen im Iran sehr häufigen Namen miteinander gemeinsam hatten. Dadurch war Neda Soltani von beiden politischen Seiten bedroht und mußte aus dem Iran fliehen. Sie hat in Deutschland um politisches Asyl ersucht. Daß eine Dozentin der englischen Literatur ausgerechnet in Deutschland um Asyl ersucht, erklärt sich daraus, daß sie einen Cousin in Deutschland hat. Merkwürdig ist an dem Punkt nur noch, daß die Geschichte wissen will, daß sie über Griechenland eingereist sei. Laut dem Abkommen von Dublin wäre dadurch Griechenland für ihren Asylantrag zuständig gewesen.

In der Berichterstattung anderer Quellen werden die Namen Soltani und Agha-Soltan weiterhin munter durcheinandergeworfen. Es gab auf Nachrichtensendern bald weiteren Nachschub an Fotos und Videos. Die waren eine Stunde zuvor jedoch bereits auf Youtube zu sehen. Das waren anscheinend gefälschte Videos irgendwelcher Trittbrettfahrer (übrigens ein viel zu sehr in Vergessenheit geratenes Wort), die aus dem traurigen Schicksal Profit (das geht auch anders als finanziëll!) schlagen wollten. Der Beweis dafür ist, daß das erste solche Video aus dem Iran hochgeladen wurde und zwar zu einem Zeitpunkt zu dem man von dort aus schon seit Monaten nicht mehr auf Youtube zugreifen konnte. Im Iran ist das Netz nämlich sehr streng zensiert. In islamischen Netzforen glaubt man sogar, daß die komplette Geschichte nur für westliche Beobachter inszeniert worden wäre, denn niemand im Iran würde eine Frau ohne Kopftuch in so einer Rolle ernstnehmen. Das sagte die ursprüngliche Kritik auch, zum Beispiel die vom Kopp-Verlag, obwohl die sich auf das Kreuz einer anderen Frau stützte, der selben, der auch das Kopftuch fehlte. Aber was ist nun mit dem Kreuz? Darf eine Frau, die an einer islamischen Universität unterrichtet, das tragen? Ich erwähnte bereits islamische Netzforen, was übrigens etwas anderes ist als Netzforen über den Islam. In islamischen Netzforen wird bestätigt, daß Kreuze im Iran aus rein modischen Gründen getragen werden. Das hat überhauptnichts mit Religion zu tun. Ganz modisch ist im Iran übrigens alles, was die Religionswächter provoziert, zumindest solange die nicht hinschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen