2010/02/08

Das Schicksal der Welt IV


Viele Leute, die sich mit Schauungen und Prophezeiungen beschäftigen, erwarten zum Beispiel aufgrund eines Periodenwechsels im Maya-Kalender große, revolutionäre Ereignisse. Periodenwechsel in anderen Kalendern hatten jedoch noch nie so einen Effekt. Unter den Experten gibt es hellfühlige Leute, die glauben, daß das Jahr Zweitausendundelf (das ist schon nächstes Jahr!) viel größere Umstürze mit sich bringen wird, obwohl sie das nicht erklären können. Sie wissen trotz ihrer Hellfühligkeit nicht, was das Jahr bringen wird. Erst hielt ich es für überflüssig daran auch nur einen weiteren Gedanken zu verschwenden.

Aber dann habe ich es verstanden. Erinnert ihr euch an den Beitritt der osteuropäischen Staaten zur Europäischen Union? Damals wurde eine Sperrfrist vereinbart, aufgrund der die Osteuropäer noch nicht von den Regelungen des Schengener Abkommens profitieren können. Was wäre wenn sie könnten?

Es gibt ein Gerichtsurteil, nach dem jeder, der sich legal in Deutschland aufhält und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht die Grundsicherung zu gewähren ist, auch wenn die Person zuvor noch nie in Deutschland gearbeitet hat. Einerseits ist die deutsche Grundsicherung viel zu niedrig und mit extremen Schikanen verbunden. Andererseits geht es den gesellschaftlichen Verlierern zum Beispiel in Polen noch schlechter. In Polen erhalten Arbeitsplatzlose lediglich hundert Euro pro Monat und auch das nur über die Dauer von sechs Monaten, danach sind sie auf sich alleine gestellt. Deswegen erfrieren jedes Jahr viele Polen, obwohl Selbstversorgung dort noch ziemlich normal ist. Die Polen und wahrscheinlich auch noch viele andere Schengen-EU-Bürger, die die Wahl haben zu sterben oder sich von deutschen Beamten schikanieren zu lassen, dürften letzteres als das kleinere Übel ansehen und „rübermachen“. Darauf sind die deutschen Sozialsysteme jedoch in keinster Weise vorbereitet, was überdeutlich durch die vielen Gerichtsurteile durch und um HartzIV bewiesen wird. Den anderen westeuropäischen Staaten, die ebenfalls für die Verlierer der osteuropäischen Gesellschaften aufkommen müßten, dürfte es ähnlich ergehen.

Momentan stehen Polen nicht dem deutschen Arbeitsmarkt zur Verfügung, weil die vereinbarte Sperrfrist beim Beitritt der osteuropäischen Staaten zur Europäischen Union noch nicht abgelaufen ist. Wie ihr euch sicher erinnert, ist es am Anfang des Jahres Zweitausendundelf endlich so weit. Wer dieses Jahr in Polen oder anderen osteuropäischen Staaten noch erfrieren muß, hätte sich nächstes Jahr nur noch nach Deutschland zu begeben und sich vom Amt schikanieren lassen brauchen, um sich vor dem Erfrieren zu retten. Selbstverständlich werden sie das tun, denn schließlich geht es um ihr Leben. Danach werden die Sozialsysteme Deutschlands und der westeuropäischen Staaten unerbittlich und komplett zusammenbrechen. Die Rechtsradikalen, und wahrscheinlich auch die Politkaste, der westeuropäischen Staaten werden versuchen en Polen und anderen Osteuropäern die Schuld daran in die Schuhe zu schieben. Aber alle in Mitteleuropa und Westeuropa Einheimischen, die die Menschenrechte achten, werden auf der Seite der Osteuropäer stehen, weil die nichts weiter im Sinn haben als ihr Leben zu retten.

Dadurch könnte ein Bürgerkrieg in Deutschland und wahrscheinlich sogar in der gesamten Europäischen Union beginnen. In den vergangenen Jahren wurde die meiste Gewalt in Fußballstadien und deren Umgebung ausgeübt. Darauf wurde staatlicherseits mit der Sperrung der betreffenden Fußballstadien reagiert. Schon seit der Zeit der Alten Römer hält man den Zorn der Massen im Zaum, indem man ihnen panem et circenses gibt. Durch die Sperrung der Fußballstadien würde dem abgehängten Teil des Volkes jedoch ein wesentlicher Teil der circenses entzogen. Das wiederum geht für die Staatsmacht selten gut aus. Einige Berufspolitiker dürften bereits eine deutliche Ahnung davon haben, was auf sie zukommen wird, jedenfalls ließen sich so die vielen eiligen Versuche in der letzten Zeit erklären, die Bundeswehr im Innern einsetzen zu wollen, Polizei und Geheimdienste zu vereinigen und grundlegende Menschenrechte bis zur de facto-Abschaffung einzuschränken. Die größten Hämmer in dieser Hinsicht werden während der Ablenkung durch die Fußballweltmeisterschaft, die in diesem Jahr wieder stattfindet, noch schnell durch den Bundestag durchgewunken werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen