2009/09/04

Alter


Das Wort Alter enthält praktisch garkeine Aussage, weil es lediglich ein Oberbegriff für die unterschiedlichen Arten des Alters ist. Die könnten unterschiedlicher nicht sein. Deswegen muß das Wort Alter unbedingt immer durch ein Adjektiv näher bestimmt werden, damit erst ersichtlich werden kann, was überhaupt gemeint ist. Betrachten wir uns die wichtigsten Arten des Alters:


  1. Bürokratisches Alter: Durch eine Zahl, die vor allem in Formulare geschrieben werden muß, ausgedrücktes Alter. Manchmal wird der Zahl des bürokratischen Alters noch Jahre als Einheit hinzugefügt. Dabei ist in diesem Fall das Jahr jedoch nicht definiert, sondern von der jeweiligen Kultur abhängig, in der Bürokraten die Angabe des Alters mittels einer Zahl fordern. In der westlichen Zivilisation und durch diese maßgeblich beeinflußten Kulturen wird das bürokratische Alter von der Geburt an gezählt (buddhistisch beeinflußte Kulturen zählen von der Zeugung an) und während der jährlich am gleichen Kalendertag, dem sogenannten Geburtstag, abzuhaltenden Feier um eins erhöht. Natürlich ist nur der Tag der Geburt der eigentliche Geburtstag, so daß man am Kalendertag der Feier allenfalls von einer Geburtstagsfeier sprechen sollte. Jedoch schützt auch der oft praktizierte Verzicht auf eine solche Feier nicht vor der Erhöhung der Zahl um eins. Am neunundzwanzigsten Februar Geborene müssen während den Nichtschaltjahren einen anderen Tag zum feiern wählen, aber auf keine Weise können sie sich vor der jährlichen Erhöhung der Zahl um eins schützen. Das mögliche Interesse an einem Schutz vor der Erhöhung der Zahl deutet schon an, wozu das bürokratische Alter dient. Das bürokratische Alter dient ausschließlich dem Zweck die Diskriminierung der betroffenen Personen durch Bürokraten zu erleichtern. Manchmal darf die Zahl des bürokratischen Alters nicht zu niedrig sein, so wird beispielsweise den noch nicht Volljährigen das Wahlrecht verweigert. Volljährigkeit ist wiederum eine willkürlich festgelegte Zahl des bürokratischen Alters, die einen wichtigen Schwellenwert bei Diskriminierungsmaßnahmen bietet. Deswegen ist das Volljährigkeitsalter von Staat zu Staat unterschiedlich. Meistens darf die Zahl jedoch nicht zu hoch sein. So erhält man zum Beispiel keine Kredite, Darlehen oder Versicherungen mehr, sobald das Alter einen durch das jeweilige Wirtschaftsunternehmen festgelegten Schwellenwert überschreitet. Das bürokratische Alter wird noch auf zahlreiche andere Arten zur Diskriminierung eingesetzt. Es dient keinem anderen Zweck und könnte das auch nicht leisten. Unverständlicherweise machen dennoch fast alle mit. Lediglich Don Juan Matu, der angebliche Lehrer des Carlos Castañeda, überraschte letzteren damit, daß er sein Alter aufgegeben hätte. Eine sehr weise Maßnahme, jedoch schwer durchzuführen, aufgrund des inzwischen allgegenwärtigen Wunsches nach Diskriminierung.


  2. Bürgerliches oder kalendarisches Alter: Oft wird versucht, daß ausschließlich der Diskriminierung dienende bürokratische Alter als kalendarisches Alter auszugeben. Selbstverständlich ist das genauso blödsinnig und verwendet ebenfalls Jahre als Einheit nach einer Zahl. Das Jahr ist eine Einheit aus der Astronomie beziehungsweise der Astrologie. Die aus der Astronomie und mehr noch aus der Astrologie stammenden Zeitmaßeinheiten werden wiederum auf unterschiedliche Weisen definiert. Sie können synodisch, siderisch oder bürgerlich definiert sein. Synodisch dauern sie so lange, wie die Himmelskörper, an denen sie sich orientieren, brauchen um wieder an der gleichen Stelle im Sonnensystem zu stehen. Siderisch dauern sie so lange, wie die Himmelskörper, an denen sie sich orientieren, brauchen um wieder vor den gleichen Fixsternen im Hintergrund zu stehen. Bürgerlich sind die Zeitmaße aus einer bestimmten Anzahl an Untereinheiten zusammengesetzt definiert. Die Definition kann aus astronomischer Sicht beliebig genau sein. Bürgerliches und kalendarisches Alter haben Jahre zur Einheit, die bürgerlich definiert sind, und unterscheiden sich nur in der Behandlung der Schaltjahre voneinander. Die bürgerliche Definition verwendet immer Durchschnittswerte, während der Kalender auch Schalttage und in manchen Systemen sogar Schaltmonate kennt. Man erhält das kalendarische oder bürgerliche Alter, indem man von einem Kalenderdatum ein anderes, normalerweise das der Geburt oder das der Zeugung, subtrahiert. Dabei lassen sich entweder nur die Jahre oder auch Jahre, Monate, Tage, Stunden und Minuten errechnen. Sowohl das bürgerliche als auch das kalendarische und auch das astronomische Alter erfüllen keinen weiteren Zweck als als Berechnungsgrundlage für das ausschließlich der Diskriminierung dienende bürokratische Alter zu dienen.


  3. Astronomisches Alter: Das astronomische Alter wird ähnlich dem kalendarischem oder dem bürgerlichem Alter errechnet und dient auch nur dem selben Zweck. Statt der bürgerlichen Definition eines Jahres wird das Jahr jedoch korrekt synodisch, also zum Beispiel von einem Frühjahrsbeginn zum nächsten Frühjahrsbeginn, oder siderisch berechnet. Die genaue Länge eines Jahres unterliegt zahlreichen, zyklischen Schwankungen, zum Beispiel liegen Perihel und Aphel jedes Jahr in einer anderen Entfernung zur Sonne. Deswegen ist das Jahr, ähnlich wie andere astrologisch-astronomische Maßeinheiten, zur exakten Zeitmessung völlig ungeeignet.


  4. Physikalisches Alter: Zeitmessung ist eine der Aufgaben der Physik. Sinnvollerweise muß man daher Altersangaben, die ein brauchbares Zeitmaß verwenden, als physikalisches Alter bezeichnen. Das physikalische Alter ist vor allem für Maschinen brauchbar, bei denen man die Betriebsstunden als Angabe des Alters verwenden und so die Materialermüdung ungefähr abschätzen kann. Für Lebewesen wäre das natürlich ebenso blödsinnig wie die Verwendung eines durch Jahre ausgedrückten Alters.


  5. Chronologisches Alter: Der Unterschied zwischen dem physikalischen Alter und auf Jahresangaben basierenden Altersarten wird dann besonders deutlich, wenn sich Maschinen mit relativistischen Geschwindigkeiten bewegen. Die Relativitätstheorie besagt nämlich, daß sich dann die Zeit dehnt. Dadurch ist die Maschine für einen Beobachter in der Umgebung natürlich weniger alt als für einen mitreisenden Beobachter. Das ist nur ein Unterschied der heute bereits bei manchen Satelliten auftritt. In Zukunft dürften noch mehr Effekte, vielleicht sogar bis hin zu Zeitreisen, möglich werden. Auch wenn manche Effekt unwahrscheinlich sind oder heute noch als unmöglich gelten, sollte man dennoch sorgfältig darauf achten, nicht schon heute für spätere Begriffsverwirrungen zu sorgen, anstatt die heutigen zu entwirren. Deswegen ist der Begriff des chronologischen Alters nötig, das aus dem physikalischen Alter errechnet werden muß. Am besten wäre es natürlich, wenn bei jedem zeitbezogenem Effekt ein Zeitmesser mitgeführt würde, um das chronologische Alter korrekt zu bestimmen. Andererseits könnten solche Effekte zu einer Abnahme der Diskriminierungsmöglichkeiten führen und daher dürfte ein großes Interesse daran bestehen, keine Zeitmesser mitzuführen. Leider verstehen heute viel zu wenige Menschen etwas von relativistischen Effekten, um auf dieser physikalischen Grundlage zu durchschauen, daß das bürokratische Alter ausschließlich der Diskriminierung dient.


  6. Psychologisches Alter: Offensichtlich kann allenfalls eine kleine Anzahl unter den Arten des Alters irgendeinem anderen Zweck dienen als dem der Diskriminierung oder gar Schikanierung einiger Menschen. Das psychologische Alter erfüllt eher garkeinen Zweck und zwar deswegen nicht, weil es keine vernünftige Maßeinheit hat. Stattdessen haben manche Psychologen statistisch häufig auftretende bürokratische Altersangaben bei bestimmten Entwicklungsstufen als Schwellenwerte festgesetzt. Daran wird versucht den Entwicklungsstand von Kindern und Jugendlichen abzuschätzen. Hätte man stattdessen dafür sinnvolle Maßeinheiten gefunden, dann könnte das psychologische Alter herangezogen werden, um sinnvolle Altersschwellen zum Beispiel bei der Strafmündigkeit oder der Geschäftsfähigkeit Heranwachsender zu setzen. Da man jedoch auf sinnvolle Maßeinheiten von vorneherein verzichtet hat, kann auch das psychologische Alter diesen Zweck nicht erfüllen und das Problem bleibt ungelöst. Ebenso läßt sich das psychologische Alter mangels einer geeigneten Maßeinheit verwenden, um das Einsetzen oder Fortschreiten einer senilen Demenz zu erkennen.


  7. Psychiatrisches Alter: Ein Sprichwort besagt, daß man so alt sei wie man sich fühle. Darum versuchen manche Menschen sich über die Diskriminierung, die sie aufgrund ihres bürokratischen Alters erfahren, hinwegzutrösten indem sie sich einreden ein anderes psychologisches Alter zu besitzen. Da das psychologische Alter einer exakten Definition einer Maßeinheit ermangelt, ist es leicht möglich, sich so etwas einzureden. Dennoch ist das nichts weiter als Einbildung. Mit dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Alterserscheinungen hat das nämlich nichts zu tun. Daher wird diese Form des Alters besser als psychiatrisches Alter bezeichnet.


  8. Medizinisches Alter: Mediziner haben tatsächlich eine Definition des Alters, die ohne unsinnige Angaben wie Jahreszahlen auskommt. Das sollte daher medizinisches Alter heißen. Das medizinische Alter wird nur auf den Wunsch der Patienten hin in Jahren ausgedrückt, bei denen es sich jedoch um bürokratische Altersangaben handelt, die oft zusammen mit einem bestimmten medizinischem Alter auftreten, damit der Patient, der sich mit anderen vergleichen will, sich eine Vorstellung machen kann. Dabei ist es eigentlich blödsinnig, einem Patienten so etwas mitzuteilen. Das medizinische Alter ist definiert als die Anhäufung von Krankheiten. Da die moderne Medizin nicht Menschen sondern Krankheiten behandelt, dürfte das niemanden wundern. Ein Mensch ist nach medizinischer Definition umso älter, je mehr Krankheiten er angehäuft hat. Dabei werden auskurierte Krankheiten nicht mitgerechnet. Die Krankheiten, die sich in den alten Menschen anhäufen, werden Alterskrankheiten genannt. Alterskrankheiten sind immer solche Krankheiten, die alleine nicht imstande sind, den Tod des Patienten zu verursachen. Das ist völlig logisch, denn andernfalls könnten sich die Alterskrankheiten nicht einem Patienten anhäufen. Umgangssprachlich werden die Alterskrankheiten auch als Zipperlein bezeichnet. Häufen sich Krankheiten schneller an als sie auskuriert werden können, dann wird das irgendwann zum Tod des Patienten führen. Das bezeichnet man dann ebenso oft wie falsch als Altersschwäche.


  9. Biologisches Alter: Anders als der Mediziner ist der Biologe auch an gesunden Lebewesen interessiert, daher reicht ihm die Definition des Alters über die Anzahl der Alterskrankheiten nicht aus. Darum haben Biologen sinnvollere Definitionen des Alters erschaffen. Leider konkurrieren innerhalb der Biologie unterschiedliche Definitionen und Meßmethoden um den Begriff des biologischen Alters. Sinnvoll sind nur jene Definitionen des biologischen Alters, die in Prozenten der Lebensspanne eines Organismus angegeben werden. Zum Glück besteht zumindest darüber weitgehend Konsens. Andere Methoden beziehen sich normalerweise nur auf einzelne Organe und haben, falls überhaupt, nur für Spezialisten irgendeinen Nutzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen