2009/08/02

Gerechte Wechselkurse I


Ihr kennt sicher die Forderung den chinesischen Yuan aufzuwerten. Nicht weniger begründet ist die Behauptung, daß der chinesische Yuan ohnehin schon überbewertet ist! Die entscheidende Frage ist, woran man erkennt, ob eine Währung unterbewertet oder überbewertet ist. Aber bevor wir uns der entscheidenden Frage widmen, ist es erforderlich getreu dem Motto der Richtigstellung der Bezeichnungen, kurz Zhèng-Míng (正名), zunächst einige Begriffe zu klären. Andernfalls kann man sich nicht verständlich über Währungen unterhalten, schon garnicht über chinesische. Das beginnt bereits mit dem Namen der chinesischen Währung, die heißt nämlich garnicht Yuan. Die heißt Rénmínbì (人民幣)! Die Schriftzeichen wurden durch die kommunistische Regierung zu 人民币 „vereinfacht“ und bedeuten so viel wie „Volkswährung“. Der Rénmínbì (人民幣) wird unterteilt in Einheiten, die wiederum eigene Namen haben. Bei anderen Währungen haben lediglich die Einheiten Namen, aber die Währungen selbst werden normalerweise nicht mit einem Oberbegriff wie „Volkswährung“ bezeichnet. Die Haupteinheit des Rénmínbì (人民幣) heißt Yuán (圓). Das spricht sich Yüä2n, wobei der zweite Ton, der ein unverzichtbarer Bestandteil der Aussprache ist, hier durch die eingebaute Ziffer 2 angezeigt wird. Das war notwendig, weil sich die phonetische Umschrift auch mit Unicode nicht korrekt darstellen läßt. Übrigens wurde Zhèng-Míng (正名) in der hiesigen Netzadresse nach dem selben Prinzip als Zhe4ng-Mi2ng geschrieben. Weil es die Aussprache „ua“ statt „üä“ in Yüä2n im Chinesischen nicht gibt, deswegen empfinden Chinesen die Punkte auf den Vokalen als überflüssig und lassen sie unkorrekterweise weg. Yuán (圓) verwenden die Chinesen auch als Bezeichung für andere Währungen, denen jeweils etwas vorangestellt wird, um die Währungen voneinander zu unterscheiden. Zum Beispiel bezeichnet Rìyuán (日圓) den japanischen Yen. Das Kurzzeichen für 圓 wäre zwar 圆, aber normalerweise wird stattdessen 元 verwendet, manchmal sogar bei Verwendung der Langzeichen. Ōuyuán (歐元), „vereinfacht“ 欧元, ist der chinesische Name für den Euro, der übrigens weder Juro oder gar Yuro heißt, sondern ausschließlich Euro. Měiyuán (美元) ist der chinesische Name für den US-Dollar. Der taiwanesische Dollar oder neue Taiwan-Dollar hat eine extra Bezeichnung und heißt Xīntáibì (新臺幣) oder mit vereinfachten Schriftzeichen 新台币。 Der Hongkong-Dollar hat ebenfalls eine extra Bezeichnung und heißt Gǎngbì (港幣) oder 港币。 Der Gǎngbì (港幣) wird in Hongkong (香港), hochchinesisch übrigens Xiānggǎng (香港) genannt, und in Macão, hochchinesisch übrigens Àomén (澳門, „vereinfacht“ 澳门) genannt, verwendet, obwohl Macão eigentlich eine eigene Währung hat, die Pataca heißt. Das ist zugleich der Name der Hauptwährungseinheit und der Plural, den die Währungseinheit anders als bei anderen Währungen tatsächlich bildet, lautet Patacas. Der Xīntáibì (新臺幣) wird natürlich nur auf Táiwān (臺灣), „vereinfacht“ 台湾, verwendet.

Es ist zwar ersichtlich, daß die Kurzzeichen zumeist tatsächlich weniger kompliziert als die Langzeichen aussehen und aus weniger Strichen bestehen, aber im Computerzeitalter ist es völlig unnötig auf diese Weise das Schreiben vereinfachen zu wollen. Am Computer macht es überhauptkeinen Unterschied aus wievielen Strichen ein Schriftzeichen besteht. Sie lassen sich alle gleich schnell eingeben oder kopieren. Der einzige wesentliche Unterschied zwischen den Langzeichen und den Kurzzeichen ist der, daß Letztere die Etymologie der Schriftzeichen entstellen, verfälschen oder mindestens verschleiern. So sind die traditionellen Schriftzeichen 臺、台、檯、颱, die alle tái ausgesprochen werden, zu 台 „vereinfacht“ worden und dabei scheinbar zusammengefallen. Dadurch kann man dem Schriftzeichen nicht mehr ansehen, was eigentlich gemeint war. Das wäre ohnehin nicht übermäßig leicht gewesen, weil schon die traditionellen Schriftzeichen jeweils mehrere Bedeutungen haben. Das Problem zu verschärfen ist der einzige Effekt der sogenannten Vereinfachung und deswegen steht „vereinfacht“ hier immer in Anführungszeichen.

Der Yuán (元) wird normalerweise nicht so genannt, sondern die Chinesen nennen diese Währungseinheit lieber umgangssprachlich Kuài (塊, „vereinfacht“ 块, wodurch wiederum die Etymologie verfälscht wird). Das gilt für alle Währungen. Währungseinheiten werden in Untereinheiten aufgeteilt. Die Untereinheiten können 1/10 (selten), 1/100 (häufig) oder 1/1000 (selten) der Haupteinheit betragen. Die Chinesen verwenden die Einteilung 1/10 und 1/100 für alle Währungen, egal ob die entsprechenden Untereinheiten offiziëll existieren oder nicht. Ein Zehntel eines Yuán (元) heißt Jiǎo (角), ein Hundertstel eines Yuán (元) heißt Fēn (分). Der Jiǎo (角) wird wiederum nicht so genannt, sondern vorzugsweise als Máo (毛) bezeichnet, lediglich mit Ausnahme des Zehntels eines Hongkong-Dollars oder einer Macão-Pataca, das stattdessen Háo (毫) genannt wird. Der Fēn (分) hat keinen bevorzugten umgangssprachlichen Namen, aber der Hongkong-Dollar und die Macão-Pataca bilden wieder eine Ausnahme. Offiziëll hat die macãoanische Pataca nur eine Untereinheit, nämlich das Hundertstel einer Pataca, die Avo heißt. Der Plural des Avo lautet Avos (übrigens „awusch“ gesprochen). Der Avo heißt umgangssprachlich Xiä1n (仙), wobei es wieder ein Problem bei der Umschrift gibt, weil im Chinesischen die Vokale ä und a nie an der gleichen Stelle auftreten, weswegen Chinesen die Punkte auf dem ä üblicherweise weglassen wie eben in Xiān (仙). Natürlich gibt es noch viel mehr Probleme bei der phonetischen Umschrift des Chinesischen. Deswegen gibt es mehrere Möglichkeiten der Umschrift und falls noch mehr Erklärungen dazu folgen sollen, dann am besten an einer anderen Stelle. Obwohl man in Hongkong und in Macão Langzeichen verwendet ist 仙 ein Kurzzeichen, dessen Langzeichen eigentlich 僊 wäre. Aber dieses Langzeichen wird für die Bedeutung eines Hundertstels einer Währungseinheit nicht verwendet. Xiān (仙) nennen die Chinesen auch das Hundertstel eines Hongkong-Dollars, das eigentlich Cent heißt. Jede Währung, die den Namen Dollar (der Name kommt übrigens von der fränkischen Aussprache des Namens des fränkischen Talers) für ihre Haupteinheit verwendet, verwendet auch den Namen Cent für das Hundertstel eines Dollars. Der Name Cent stammt vom lateinischen Wort für Hundert ab, ebenso stammt der Name Mill für das Tausendstel eines Dollars vom lateinischen Wort für Tausend ab. Mill werden zwar nicht mehr verwendet, aber ein Tausendstel eines Hongkong-Dollars hat immernoch den umgangssprachlichen Namen Wén (文).

Wo wir gerade dabei sind, soll nicht verschwiegen werden, daß auch die japanische Währung das Tausendstel kennt, das dort Rin (厘) heißt. Außerdem gibt es dazu natürlich das Hundertstel, das dort Sen (錢) heißt. Beide haben aber nur noch historische Bedeutung, weil die japanische Währung seit ihrer Einführung sehr inflationiert wurde. Die Haupteinheit der japanischen Währung heißt Yen (円) und der Japaner hat davon normalerweise zigtausend im Geldbeutel, weil der Yen (円) so wenig wert ist. Im Japanischen werden die aus dem Chinesischen stammenden Schriftzeichen oft etwas anders verwendet als im Chinesischen. Ein Beispiel dafür ist das Schriftzeichen des Sen (錢). 錢 ist das chinesische Schriftzeichen Qián (錢) oder mit Kurzzeichen 钱 und das ist das allgemeine Wort für Geld. Für 円 ist Yen (ヱン) eigentlich nur die historische Aussprache, die sich über das Französische und Englische erhalten hat, im modernen Japanisch gibt es kein Ye (ヱ) mehr und 円 wird En (エン) ausgesprochen oder sollte zumindest so ausgesprochen werden. Mit den Hiragana werden deswegen sowohl Yen als auch En als えん geschrieben.

Währungseinheiten werden nicht nur durch ihre Namen bezeichnet, sondern für sie wurden auch noch Symbole erfunden. Für alle Währungen, die Dollar heißen, wird das Symbol $ verwendet. Für den Cent gibt es das Symbol ¢, das ursprünglich viel mehr wie € aussah. Aber inzwischen wird € für den Euro verwendet (von Anfang an ein schlechtes Omen für den Euro, man hätte besser ein Symbol aus dem E entwickeln sollen), auch der Eurocent hat das Symbol ¢. Sonst gibt es keine Symbole für Untereinheiten. Die Haupteinheiten versucht man aus Großbuchstaben, zumeist den Anfangsbuchstaben der Haupteinheiten, und zwei Querstrichen zu bilden. Der japanische Yen (円) wird auch mit dem Symbol ¥ bezeichnet. Weil der chinesische Yuán (圓) ähnlich klingt und der größte Teil der Welt mit den Sinogrammen überfordert zu sein scheint, fing der Yuán (圓) an mit dem Yen (円) um das Symbol ¥ zu konkurrieren, nachdem China für die Weltwirtschaft wichtig wurde.

Das ist übrigens wieder ein markantes Beispiel dafür, daß die Wikipedia fast nur noch Unsinn enthält. Die deutschsprachige Wikipedia will das Symbol des Yen (円) dem Yuán (圓) zuschlagen, die japanischsprachige Wikipedia hat überhauptkein Problem damit, ¥ gleich für beide Währungen zu verwenden. Die englischsprachige Wikipedia macht das auch, weil der entsprechende Eintrag einfach nur ein Plagiat des japanischsprachigen ist. Sowohl die französischsprachige Wikipedia als auch die russischsprachige Wikipedia behaupten, daß um den Yuán (圓) zu bezeichnen ein Querstrich am ¥ weggelassen wird. Das daraus resultierende Symbol soll Ұ sein, aber das wird je nach dem zur Anzeige verwendeten Computerprogramm auch mit zwei, lediglich nach unten gerutschten, Querstrichen dargestellt. Die portugiesischsprachige Wikipedia weiß überhaupt nichts zu dem Thema beizutragen, obwohl Portugiesisch die offiziëlle Amtssprache in Macão ist und dort ein Interesse an dem Thema nicht zu weit hergeholt wäre. Lediglich die chinesischsprachige Wikipedia ordnet dem japanischen Yen (円) das ¥ und dem chinesischen Yuán (圓) das verbreiterte Symbol ¥ zu, das seitens der deutschsprachigen Wikipedia wiederum dem japanischen Yen (円) zugeschlagen wird. Ein Blick auf die vielfältigen Kleinanzeigen im Netz enthüllt sofort, daß ¥ als Symbol für den chinesischen Yuán (圓) verwendet wird. Das Symbol mit nur einem Querstrich wird anscheinend kaum verwendet. Daher hat die chinesischsprachige Wikipedia bei dem Thema (nicht allzu verwunderlich) recht und alle anderen Wikipedien haben unrecht. Aber zumindest nicht Unrecht, auch wenn die obligatorischen Sprachvandalen der Wikipedia das Wort „unrecht“, so es dort auftauchte, mit Sicherheit zum Unrecht verschlimmbesserten.

Nicht zuletzt wegen der Unsicherheiten bei den Symbolen ist der internationale Devisenhandel längst dazu übergegangen, alle Währungen der Welt durch ein Kürzel aus drei Buchstaben exakt zu bezeichnen. Sogar nicht mehr verwendete Währungen können auf diese Art bezeichnet werden, ohne daß es dabei bisher zu einem Durcheinander käme. So bezeichnet man den Euro als EUR, den US-Dollar als USD, den chinesischen Yuán (圓) als CNY, den japanischen Yen (円) als JPY, den Hongkong-Dollar (港幣) als HKD, die macãoanische Pataca, die auch als Pat. abgekürzt werden kann, als MOP und den neuen Táiwān-Dollar (新臺幣) als NTD oder selten als TWD für taiwanesischer Dollar.

Das sollte reichen, damit wir wissen, worüber wir uns unterhalten. Als nächstes sollten wir die drei hauptsächlich verwendeten Methoden beleuchten, mit denen der Wert einer Währung festgestellt wird. Das sind Zahlungsbilanzungleichgewichte, die Gleichgewichtseinschätzung und natürlich die Kaufkraftparität, die zwar die bekannteste ist, aber bezeichnenderweise von den Ökonomen als einzige der Methoden als theoretisch bezeichnet wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen